Chronik des Tennisclubs Blau-Weiß Allendorf e.V.

 

Der Tennisclub Blau-Weiß Allendorf e.V. ist am 17.04.1973 von den acht Gründungsmitgliedern Werner Kell, Wolfgang Kell, Axel Richter, Franz Schlief, Günter Schol, Karl-Jürgen Triesch, Günter Weber und Horst Weber ins Leben gerufen worden. Zum 1. Vorsitzenden wurde Franz Schlief gewählt. Mangels einer Tennisanlage konnte zunächst nur in der Mehrzweckhalle trainiert und am 29.04.1973 das erste Freundschaftsspiel in Würgendorf ausgetragen werden. Die Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht Dillenburg erfolgte am 19.07.1973. Mitte 1974 entstanden zunächst zwei Tennisfreiplätze in unmittelbarer Nähe zur Mehrzweckhalle. Als Sieger der noch in 1974 ausgetragenen ersten Vereinsmeisterschaften konnten Helga Richter und Werner Kell geehrt werden. Die offizielle Einweihung der Tennisanlage erfolgte am 05.10.1974. Zunächst mussten die Jahreshauptversammlungen und sportlichen Siegerehrungen aber noch in der Gaststätte Deutsches Haus durchgeführt werden. Mit dem Bau des Clubheims wurde in 1976 begonnen, die Fertigstellung erfolgte Ende 1977. Es dient bis heute auch der Pflege der Geselligkeit und damit des Zusammengehörigkeitsgefühls der Vereinsmitglieder. Durch Abtrag der Böschung an der Mehrzweckhalle und Querlegung der Spielfelder konnte in 1977 ein dritter Platz angelegt werden.

Dr. Günther Frisch übernahm im Jahre 1979 die Vereinsführung und Matthias Oerter wurde Jugendkreismeister. Bereits in 1980 wurde die Erneuerung der Tennisplätze für notwendig erachtet, weil der Unterbau schadhaft und die Begrenzung teilweise zerstört war. Durch Vergrößerung der Anlage entstanden drei Rotascheplätze mit den Abständen, die die Möglichkeit eröffneten, auch größere Turniere zu veranstalten, unter anderem ein Beitrag zur kontinuierlichen Weiterentwicklung des Vereins. Noch im selben Jahr lud der Verein erstmals zu einem Senioren-Doppel-Turnier ein, einer Veranstaltung, die bis heute jährlich Zuspruch bei den Tennisspielern der Region findet. Der Verein wurde 1981 vom Finanzamt Dillenburg als gemeinnützig anerkannt. In 1981 traten alleine am „Tag der offenen Tür“ mit halbierten Eintrittsgebühren 23 neue Tennisfreunde in den Verein ein, insgesamt waren es in diesem Jahr rd. 40 Vereinsbeitritte. Die angestiegene Mitgliederzahl von rd. 150 bis 160 Personen konnte über viele Jahre gehalten werden. 1983 feierte der Verein sein zehnjähriges Bestehen. Zu den Gratulanten gehörten Bürgermeister Willi Kröckel, Stadtrat Erhard Linder und Dr. Kurt Thielmann als Vertreter des Tenniskreisverbandes. Ein Schaukampf mit Bundesliga-Tennisspielern rundete das Festwochenende ab.

1984 übernahm Axel Richter das Amt des 1. Vorsitzenden. Höhepunkt des Jahres 1985 war eine Fahrt nach Mailand, wo neben touristischen Höhepunkten und kulinarischen Genüssen auch das Tennisspielen beim befreundeten Verein One Set Club Monza nicht zu kurz kam. In den Folgejahren erstreckten sich die Vereinsaktivitäten nicht nur auf den Tennissport, sondern es wurden auch Autorallyes, Skifreizeiten, Skatturniere, Weinproben, Brauereibesichtigungen und jährlich zu allen Jahreszeiten Wanderung durchgeführt sowie gemeinsam als interessierte Zuschauer größere Tennisturniere besucht. Großen Raum hat seit Mitte der achtziger Jahre bis heute die Jugendarbeit eingenommen. Verschiedene Trainer kamen zum Einsatz und eine Ballwurfmaschine wurde angeschafft. Die etwas zurückgehende Zahl an aktiven Vereinsmitgliedern und der Wunsch, den Verbleib in höheren sportlichen Klassen zu sichern, führte zu Spielgemeinschaften mit den Tennisspielern aus Haigerseelbach. Dieses Zusammenwirken wird bis heute sowohl im Wettkampf- als auch im Trainingsbereich erfolgreich fortgesetzt.

Irene Leute-Reibenstein wurde 1987 zur 1. Vorsitzenden gewählt.

1993 übernahm Bernd Betz die Vereinsgeschäfte als 1. Vorsitzender. Großen Anklang fanden in den nachfolgenden Jahren die regelmäßig durchgeführten Tennis-Dorfturniere. In seine Amtszeit fielen die Feierlichkeiten zum 25. Vereinsjubiläum in 1998.

Der heutige 1. Vorsitzende Gunter Krah führt den Verein seit dem Jahr 2007. In 2008 wurde der Beschluss gefasst, die sehr in die Jahre gekommene Tennisanlage grundlegend zu erneuern. In Abstimmung mit den Plänen der Stadt Haiger im Bereich der Mehrzweckhalle einen Dorfgemeinschaftsraum zu errichten, konnten die drei Tennisplätze einschließlich der Umzäunung bis Mitte 2009 saniert werden. Ohne die vielen geleisteten Arbeitsstunden und die Spenden der Mitglieder wären diese Investitionen nicht durchführbar gewesen. Die Modernisierung der Clubheimeinrichtung rundete die Maßnahme ab.

So kann der Tennisclub Blau-Weiß Allendorf e.V. heute mit rd. 140 Mitgliedern und einem erfreulich intakten Vereinsleben sowohl im Erwachsenen- als auch im Jugendbereich positiv in die Zukunft schauen.

 

Manfred Braun, im März 2011